Kulturelle Leistungen

  • Die Hand aus Holz : ein Zeichen der Zugehörigkeit

    Image
    La main en bois
    Légende

     

    « Es ist wichtig, dass es einen Platz gibt, wo die Menschen sich treffen können. »

    Nach gemeinsamen Überlegungen, über den Platz und die Präsenz der in Armut lebenden Familien in unserer Gesellschaft, wurde 1991 ein Kunstwerk aus Holz, eine Hand, erschaffen und vor der Maison Culturelle in Beggen ausgestellt.

    55 Personen, Militanten und Verbündete, haben dieses Kunstwerk zusammen mit dem Künstler Ben Heyart gestaltet.

    Jetzt, nach fast 30 Jahren, war es nötig, dieses Holzkunstwerk zu restaurieren.

    Die Reliefeinzelstücke wurden abgenommen, geschliffen und neu angemalt.

    Der Enthusiasmus der Teilnehmer an dieser Restaurierung hat gezeigt, wie  stark Kultur verbindet. Zusammen nachdenken und zusammen arbeiten ist wichtig.

     

    Die Hand aus Holz : sein Geschichte

    Image
    La main 3
    Légende

     

    « Die Hand wird ausgestreckt, damit die Welt zusammenhält, wir vereinen uns alle  für eine bessere Welt. »

    Nach fast 30 Jahren, hat das Kunstwerk  nichts an seiner Symbolik verloren.

     

    Weitere Aussagen

  • Fresko « Die Menschenrechte – ein Weg zum Licht »

    Image
    La Fresque
    Légende

    Anlässlich der « 50 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte » sowie des Welttags zur Ablehnung von Armut und Ausgrenzung am 17. Oktober 1998 wurde ein kollektives Werk geschaffen: ein poetisches Fresko über das Thema der menschlichen Würde und der Menschenrechte.

    Zwanzig Teilnehmer haben zwischen Juli und Oktober an der « Ecole d'Art Contemporaine » sowie in Zusammenarbeit mit dem Künstler Marc Tosello ein Werk konzipiert und umgesetzt, das einerseits die Gefangenheit von Menschen in ihrem Leid und in der Ausgrenzung zum Ausdruck bringt, andererseits ihr Streben nach einer Zukunft in Würde bezeugt.

    Die Menschenrechte sind auch eine Art Hoffnung für alle Menschen und zwar insbesondere für die allerärmsten.

  • Der Tisch der Solidarität 

    Image
    La Table de la Solidarité
    Légende

    Seit seiner Gründung setzt sich ATD Vierte Welt für das Recht auf Kultur für alle ein. Im Jahr 2001 entwickelte die Bewegung in Luxemburg ein Projekt, bei dem das Augenmerk auf den Willen der ärmsten Menschen, am kulturellen und sozialen Leben ihres Landes teilzunehmen, gelegt wurde. In Zusammenarbeit mit dem Bildhauer Nika Bakia und der ASBL Coopérations Wiltz entstand das Projekt des Tisches der Solidarität.

    Dieses Werk beweist, dass in Armut lebende Menschen sehr wohl kreativ sein können und auch in der Lage sind, ihre Gefühle hinsichtlich dessen, was sie im Alltag erleben, auszudrücken. Mit dem Tisch der Solidarität haben sie ein Werk geschaffen, das jeden von uns auf menschlicher Ebene berührt.

    « Ich habe die Hand unterhalb des Tisches angebracht: Das ist der Ort, an dem niemand nachschaut. Wenn man vorankommen will, muss man überall nachschauen. Die meiste Zeit versteckt sich die Armut in den Ecken, sie ist also nicht sichtbar. Die Armen dürfen sich nicht verstecken. »

    Image
    La Dalle
    Légende

    In unmittelbarer Nähe des Tisches der Solidarität erinnert eine Gedenktafel an den Aufruf des Gründers der Internationalen Bewegung ATD Vierte Welt, « Père » Joseph Wresinski.

    « Dort, wo Menschen dazu verurteilt sind, in Armut zu leben, werden Menschenrechte verletzt. Sich gemeinsam für deren Achtung starkzumachen, ist unsere heilige Pflicht. »

     

    Diese Botschaft wurde am 17. Oktober 1987 auf dem Platz der Menschen- und Bürgerrechte am Trocadero in Paris eingraviert. Seitdem wurden zahlreiche Repliken der Gedenktafel in der Welt eingeweiht und bilden die Glieder einer langen Kette der Solidarität im Kampf gegen das Elend: Europarat in Straßburg, Europaparlament in Brüssel, Reichstag in Berlin, Organisation der Vereinten Nationen in New York, Burkina Faso, Italien, Polen…

  • « Jegliches Elend: wir lehnen es ab durch Worte (10 Jahre) »!

    Image
    Le rouleau
    Légende

    « Jegliches Elend: wir lehnen es ab durch Worte (10 Jahre) »!

    Anlässlich der 10-Jahr-Feier des Tisches der Solidarität (link), haben Freunde und Verbündete ein lebendiges und originelles Spektakel geboten, um während des Welttages zur Überwindung von Armut und Ausgrenzung am 17. Oktober 2015 ihren Forderungen Ausdruck zu verleihen.

    In Zusammenarbeit mit dem Schauspieler Gilbert Meyer vom Theater Tohu Bohu haben sie auf einer 10-Meter-Rolle (10 Jahre!) eine Kollage geschaffen, die ihre Erfahrungen und Ideen widerspiegelt. Ausgehend von diesem Werk haben sie eine Theateraufführung konzipiert, die jene Erfahrungsberichte verkörpert. Sie haben Groß und Klein dazu einladen können, Gräben zu überwinden auf dem Weg hin zu einer gerechteren und solidarischeren Gesellschaft, die jedem den Zugang zu Grundrechten gewährt.

    Image
    collage
    Légende

    « Am Vereinsdenken jedes Individuums arbeiten, indem das Bild des Flusses die Kraftströme darstellt, die Brücken sich entsprechend der Pinselführung überqueren lassen, jeder seine Spuren in der Collage hinterlässt, die Malerei, die kollektive Verkörperung einer Idee, wie zum Beispiel das Recyclieren alter ATD-Flyer zur Darstellung aufsteigender Hände, aus denen anschließend Schmetterlinge werden.

    Ich kann nur allen « Bravo » sagen! Das Aufgeführte hat alle Erwartungen, die im Vorfeld des Projekts gehegt wurden, übertreffen können. Es hat mich sehr gefreut, dieses Abenteuer erleben zu dürfen, bei dem nicht nur eine Rolle mit Erzählungen und eine Aufführung zustande kamen, sondern indem « Hand in Hand » zu einem schönen menschlichen Abenteuer beigetragen wurde. Ich bedanke mich noch einmal bei allen! »

    Gilbert M., comédien

  • Ausstellung « Ennerwee »: Die höhen und tiefen des Lebens

    Image
    Ennerwee
    Légende

    « Wenn ich kunstschaffend bin, werde ich nicht länger von Problemen geplagt, sondern ich bin dann einfach Mensch, ein Mensch mit beiden Beinen im Leben stehend. Ich gewinne Kraft sowohl für mich als auch für die anderen. »

    Die Schönheit und das Schaffen sind Quellen von Würde und Freiheit. Sie öffnen Türen und Leute begegnen sich.

    Anhand der Konzipierung und Ausarbeitung ihrer Werke lehnen die armen Menschen die Ungerechtigkeiten ab, die sie ertragen müssen. Sie wollen anderen ihren Mut und ihr Engagement mitteilen. Sie haben der Gesellschaft etwas zu sagen und wollen etwas bewegen, indem sie zu einer Solidarität aufrufen, die den anderen als menschliches Wesen anerkennt.

  • 2012 Welttag zur Überwindung von Armut und Ausgrenzung : Treppe des Friedens

    Image
    L'escalier de la paix
    Légende

    Ausgestellt in der Eingangshalle des Bahnhofs in Luxemburg-Stadt.

    « Für mich herrscht Frieden, wenn ich in der Lage bin, den Pflichten in den verschiedenen Lebensbereichen nachzukommen: Arbeit, Freunde, Familie, Partnerschaft, Vereinsleben. »

    « Es ist wichtig, dass sich Menschen an meiner Seite engagieren, um die Anerkennung der Würde aller Menschen zu erzielen. »

    « Ich empfinde inneren Frieden, wenn ich mich für andere Menschen engagieren kann. Jemandem die Hand entgegenstrecken, wenn er nicht mehr weiß, wo er dran ist. »

    Image
    La Porte de la Paix
    Légende

    Die Treppe des Friedens ruft jeden Einzelnen von uns dazu auf, «unsere» Treppe zu erklimmen, individuell und kollektiv, um gemeinsam die Pforte des Friedens zu erreichen und zu öffnen:

    « Frieden bedeutet Liebe und Solidarität. »