AUSTAUSCH VON WISSEN

Die Vorgehensweise von « Croisement des Savoirs - Austausch von Wissen », die von der internationalen Bewegung ATD Quart Monde entwickelt wurde, hat das Ziel, das Wissen von Menschen, die Erfahrung mit Armut haben, dem universitären und professionellen Wissen gegenüber zu stellen. Diese Methode erlaubt ein gemeinschaftliches Erstellen von richtigeren und begründeteren Kenntnissen über die aktuelle Gesellschaft. Den Teilnehmern ist ihre Unzufriedenheit gemeinsam, was sowohl die Wirklichkeit betrifft, in der sie arbeiten, sich einsetzen und/oder leben als auch ihr Wunsch, etwas zu ändern. Sie werden fähig, gemeinsam und sich ergänzend, ihre Handlungsweise zu verändern, um die Lebensbedingungen von Menschen in großer Armut zu verbessern.

Croisement des savoirs

Von 2015 bis 2018 organisierte die Bewegung ATD Vierte Welt, in Partnerschaft mit ARCUS asbl, dem Luxemburger  Roten Kreuz, der Stiftung Kannerschlass und den Staatlichen Kinderheimen, regelmäßig Bildungstage nach der Vorgehensweise « Croisement des Savoirs -Austausch von Wissen » und zwar rundum  das Recht in einer Familie zu leben.

Dialogue

 

Wie kann Armut über Generationen hinweg beharren ?

Dies ist eine Frage, die Herr Olivier de Schutter, Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen, zu beantworten versucht. Er legte kürzlich der Generalversammlung der Vereinten Nationen einen Bericht über Menschenrechte und extreme Armut vor.

Hier eine Kurzfassung des Berichtes auf: https://www.srpoverty.org/thematic-reports/

Der Bericht basiert insbesondere auf zwei zweitägigen Expertentreffen und partizipativen Dialogen, die von Angesicht zu Angesicht und online mit von Armut betroffenen Menschen in Europa (Belgien und Luxemburg), in Lateinamerika (Guatemala, Mexiko, Peru und Bolivien) und Afrika geführt wurden (Demokratische Republik Kongo). ATD Luxemburg wurde eingeladen, an diesen partizipativen Dialogen teilzunehmen.

Eine Originalität dieses Berichts sollte auf den Beiträgen von Menschen basieren, die in Armut leben oder gelebt haben.

« Ihre Erfahrung und ihr Fachwissen sind wesentliche Wissensquellen für die Bekämpfung der Armut in der Welt », schreibt Olivier De Schutter.

 

Une originalité de ce rapport a été de se baser sur les contributions de personnes vivant ou ayant vécu dans la pauvreté.

« Leur expérience et leur expertise sont des sources de connaissances essentielles pour combattre la pauvreté dans le monde », écrit Olivier De Schutter.

Momentan plant die Arbeitsgruppe, bestehend aus ARCUS asbl,  Rotes Kreuz Luxemburg, Fondation Kannerschlass, AITIA  und ATD Vierte Welt, einen weiteren Bildungstag nach der Vorgehensweise des «Croisement des savoirs – Austausch von Wissen »  in Bezug auf das bestehende Gesetz der « Sozial Hilfe » von 2009.  Dieser Bildungstag wird im Juni 2021 stattfinden und hat als Zielgruppe Professionelle, die in diesem Bereich arbeiten (Sozialbüro und andere Institutionen) und Menschen, welche in Armut und Exklusion leben. Der vorgesehene Bildungstag im November 2020 musste wegen COVID19 abgesagt werden.